Fotos: Theater Stralsund

Stralsunder Theatergespräche

Theater erleben und darüber sprechen

Di 22.5. / 18.00 Uhr / Stralsund (Theater-Kantine am Olof-Palme-Platz)

Der Eintritt ist frei.

Beim Stralsunder Theatergespräch am 22. Mai ist Chefdramaturg Dr. Sascha Löschner zu Gast in der Kantine am Olof-Palme-Platz. Er wird berichten, was bei dem Spektakel auf allen Bühnen unter dem Spielzeitmotto „Ordnung und Widerstand“ geboten wird. „Die Gerechten“ von Albert Camus ist eines der an diesem Theaterabend gespielten Stücke. Eine andere Aufführung oder besser Performance setzen Maikel Drexler und Konrad Kolodziej unter dem Titel TELEVISATOR um. Die beiden Absolventen der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin werden ebenfalls bei dem Theatergespräch im Mai dabei sein.

Blick hinter die Kulissen

Öffentliche Theaterführung

Do 24.5. / 18.00 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

Bei der öffentlichen Theaterführung „Blick hinter die Kulissen“ öffnet das Theater Vorpommern viele Türen, die für die Theaterzuschauer sonst im Verborgenen bleiben: Die Maske, die Hinterbühne, die Probebühne oder der Chorsaal. Darüber hinaus wird so manche erstaunliche Theater-Anekdote erzählt.

Stralsunder Premiere

TanZZeiT 2018

mit zwei zeitgenössischen choreographischen Uraufführungen:
„Re-Cordis” von Daniel Morales Pérez
„Para no olvidar” von David Blázquez

Fr 25.5. / 19.30 Uhr / Stralsund (Hinterbühne)

Die TanZZeiT 2018 befasst sich ganz im Sinne des 20-jährigen Jubiläums des BallettVorpommern programmatisch mit Erinnerungen.
David Blázquez, der vor seiner letzten Spielzeit als aktiver Tänzer steht, wirft mit dem Ensemble in seiner Choreographie „
Para no olvidar” einen Blick auf seine eigene Tänzerkarriere, die besonderen Ereignisse und Erfahrungen und bringt diese in kleinen Puzzleteilen mit Tänzerinnen und Tänzern des BallettVorpommern auf die Bühne.
Der freie Choreograph Daniel Morales Pérez reiht in dem Tanzstück
„Re-Cordis” seine Erinnerungen der letzten Jahre ähnlich wie in einem Fotoalbum in einer vielschichtigen Choreographie aneinander. Dabei schöpfte er aus dem Erfahrungsschatz des Ballettensembles und verarbeitet die ganz individuellen sowie kulturellen Hintergründe der Tänzerinnen und Tänzer der Compagnie.

Theaterfrühstück Hebebühne e. V.

Mit dem Schauspieler Felix Meusel

Moderation: Monika Kleist

So 27.5. / 11.00 Uhr / Stralsund (Foyer)

Im nächsten Theaterfrühstück stellt der Förderverein Hebebühne den Schauspieler Felix Meusel vor. Monika Kleist moderiert die Veranstaltung.

Der gebürtige Stralsunder Felix Meusel erhielt seine Schauspielausbildung an der Theaterakademie Vorpommern. Am Theater Vorpommern war er in vielen großen Rollen zu sehen, wie beispielsweise als Romeo in Shakespeares „Romeo und Julia“, Maik in „Tschick“, Perchik in „Anatevka“ und Trinculo in Shakespeares „Sturm“. Ab 20. Juni spielt er in der Open-Air-Aufführung „Robin Hood – König von Sherwood Forest“ in der Klosterruine Eldena die Titelfigur. In dem Stück „Wunschkinder“ verkörpert er die Rolle des Marc und in der Schüleraufführung „Das fliegende Klassenzimmer“ steht Felix Meusel als Hausmeister Brettschneider auf der Bühne.

Dornröschen oder Warte mal!

Puppenspiel für Kinder ab 4 Jahren

von Dirk Baum nach den Brüdern Grimm

mit der Puppenspielerin Josefine Schönbrodt

So 27.5. / 15.00 Uhr / Stralsund (Gustav-Adolf-Saal in der St.-Jakobi-Kirche)

Neugier kann ganz schön riskant sein! Woher soll Dornröschen auch wissen, was dieses niedliche kleine Ding da ist. Es hüpft so lustig über die Erde, dass man am liebsten gleich danach greifen und es anschauen möchte … Aber ach – schon hat sich das schöne Kind gestochen und muss einhundert Jahre warten – und mit ihm der ganze Hofstaat – bis der Prinz kommt, die Rosenhecke überwindet und den erlösenden Kuss riskiert.

Der Klassiker unter Grimms Märchen erlebt im Puppenspiel eine wunderbare Verzauberung. „Dornröschen oder Warte mal!“ ist der großartige Beweis dafür, dass man mit wenigen Dingen die ganze Welt erzählen kann. In dieser mobilen Puppeninszenierung für die ganz Kleinen treffen sich die Kraft einer guten Geschichte, die Magie einer großartigen Erzählerin und die Fantastik einer überraschenden Ausstattung, um einem Zweck zu dienen: für eine knappe Stunde die perfekte Unterhaltung zu bieten.

Die Zauberflöte

Deutsches Singspiel von W.A. Mozart

So 27.5. / 16.00 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

Prinz Tamino ist auf der Flucht. Er trifft auf einen Vogelfänger namens Papageno. Gemeinsam mit ihm soll er die wunderschöne Prinzessin Pamina befreien. Zu ihrem Schutz erhalten Tamino und Papageno zwei Zauberinstrumente und begeben sich auf eine lange Reise ins Unbekannte. Was so märchenhaft anmutet, entpuppt sich bald als vielschichtiges philosophisches Gedankenspiel, das weit über jedes Märchen hinausweist. Eine Geschichte voller Geheimnisse – unerklärlich, grausam, zärtlich, doch vor allem zutiefst menschlich. Mit der „Zauberflöte“ gelang dem Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart und seinem Textdichter Emanuel Schikaneder ein wahrhaft genialer Wurf. Facettenreich und eindringlich greifen Handlung und Musik ineinander, eine Musik, die – so bekannt sie ist – immer wieder neu gehört werden kann und sollte.

  • Einheitliches 24h-Kartentelefon für alle Spielstätten: 03831 / 26 46 6
  • Im Internet: www.theater-vorpommern.de
  • An den Theaterkassen in Greifswald, Stralsund und Putbus
  • In den Vorverkaufsstellen (z.B. Tourismuszentrale Stralsund)
Theaters Vorpommern in Stralsund vom 21.-27.5.2018

Fotos: Theater Stralsund