Pressemeldung-Theater-Vorpommern-in-Stralsund-vom-02

Gastspiel

Der Traumzauberbaum und Mimmelitt

Ein Familienmusical von REINHARD LAKOMY und MONIKA EHRHARDT

mit dem Reinhard Lakomy-Ensemble

Mo 2.4. / 15.00 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

 

Gemeinsam mit Moosmutzel, dem Waldgeistermädchen, stimmt Mimmelitt das Traumblatt an. Kaum haben die beiden mit dem Morgenmuffelfrühsport die Sonne begrüßt, ist auch schon der große, dicke Kater Leopold zur Stelle. Mimmelitt steigt auf die Kasuki, seine Kaninchensuperkiste, und haut ab vor diesem unfreundlichen Gesellen. Aber Leopold lädt sie pfötchenringend in seine Wurstbude ein. Er will heute Nacht nicht alleine sein, denn ein quietschendes Geheimnis ist unterwegs! Ein Eisengeist! Schreckliche Schauertöne hat er gehört.  Oh je, was nun? Jetzt müssen der Traumzauberbaum und die Kinder helfen. Mittentief in der Sternennacht kommt das schreckliche Quietschen immer näher. Nach beiderseitigem großen Erschrecken stellt sich heraus, das quietschende Geheimnis ist ein sehr alter, verrosteter Wetterhahn. Es ist der Ritter Adelbert. Dieser wünscht sich nichts sehnlicher als ein bisschen Schmieröl, Farbe und ein Dach, ach! Mit einer abenteuerlichen Hilfsaktion wird der frisch gestrichene Ritter Adelbert am Ende mit vereinten Kräften der Kinder auf das Dach der neuen Schule gehievt. Von hier aus kann er jeden Morgen die Schulanfänger begrüßen.

Zusammen mit Monika Ehrhardt entwickelte Reinhard Lakomy 1980 eine neue Gattung der Kinderunterhaltung – die Geschichtenlieder. Mit dieser bezaubernden Mischung aus Hörspiel, Rockballade und Kinderlied entstanden bis heute insgesamt vierzehn Hörspiel-Geschichten aus der Reihe „DER TRAUMZAUBERBAUM“. Diese prägten nunmehr über 35 Jahre Generationen von Kindern und ließen mit bisher 5 Millionen verkauften Tonträgen den TRAUMZAUBERBAUM zu einer wahren Erfolgsgeschichte werden.

Die Geschichtenlieder wurden als interaktives Kindermitmachtheater inszeniert. Mit dem REINHARD LAKOMY-Ensemble werden die beliebten Erzählungen live erlebbar und sind seit Jahren in verschiedenen Shows auf den deutschsprachigen Bühnen erfolgreich präsent.

  1. Philharmonisches Konzert

Mi 4.4. / 19.30 Uhr / Stralsund (Großes Haus)
Do 5.4. / 19.30 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

Einführung jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn im Foyer

 

Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 97 C-Dur

Wolfgang Amadeus Mozart: „Exsultate, jubilate” – Motette für Sopran und Orchester

Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 4 G-Dur für großes Orchester und Sopransolo

Solistin: Franziska Ringe, Sopran / Dirigent: GMD Florian Csizmadia

Es spielt das Philharmonische Orchester Vorpommern.

 

Im 5. Philharmonischen Konzert der Saison spielt das Philharmonische Orchester Vorpommern unter der Leitung von Generalmusikdirektor Florian Csizmadia Kompositionen von Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart und Gustav Mahler.

Der Abend beginnt mit Josepha Haydns C-Dur-Sinfonie, die in seiner ersten Londoner Saison 1791/92 uraufgeführt wurde. Sie gehört zum dem Zyklus der sechs „Londoner Sinfonien“, die Haydn bereits vor Antritt seiner Englandreise vorab in Wien vertont hatte. Mozarts Motette „Exsultate, jubilate“ wurde im Januar 1773 im Rahmen einer Heiligen Messe in der Mailänder Theatinerkirche „San Antonio“ uraufgeführt. Der Aufbau des Werks gleicht einem Instrumentalkonzert – das Soloinstrument ist in diesem Fall die Stimme. Die Komposition ist ein Bravourstück für Stimmvirtuosen und wird im 5. Philharmonischen Konzert von der Sopranistin Franziska Ringe interpretiert.

Gustav Mahlers 4. Sinfonie beginnt spielerisch. Schellenschläge erzeugen eine heitere bis „närrische“ Atmosphäre. Der zweite Satz bringt die Verfinsterung des anfänglich heiteren „Himmelblaus“. Der Finalsatz schließlich schildert vordergründig paradiesische Zustände – hat jedoch einen „doppelten Boden“ durch die eigentümliche textliche Vorlage nach einem ursprünglich bayerischen Volkslied. Auch den Text der Mahler-Sinfonie trägt die Sopranistin Franziska Ringe vor.

In 80 Tagen um die Welt

Abenteuerstück nach Jules Verne von Susanne F. Wolf

für Kinder ab 10 Jahren

Do 5.4. / 10.00 Uhr / Stralsund (Gustav-Adolf-Saal in der St.-Jakobi-Kirche)

Diese Vorstellung ist ausverkauft.

Das Theater der unerhörten Dinge
Eine Hausbegehung von Roland Albrecht

Fr 6.4. / 22.00 Uhr / Stralsund (Gesamtes Haus)
Treffpunkt: Bühneneingang am Olof-Palme-Platz 6

 

Diese Vorstellung muss krankheitsbedingt leider ausfallen.

Stralsunder Premiere

Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute

Schauspiel für Kinder ab 10 Jahren von Jens Raschke

Sa 7.4. / 18.00 Uhr / Stralsund (Gustav-Adolf-Saal in der St.-Jakobi-Kirche)

 

Die nächste Premiere im Schauspiel richtet sich an ein junges Publikum ab 10 Jahren: „Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute“ von Jens Raschke wurde 2014 mit dem Deutschen Kindertheaterpreis ausgezeichnet.

Ein Bär bringt den Alltag und die Ordnung in einem kleinen Zoo durcheinander. Er stellt unbequeme Fragen, die den „Gestiefelten“ und auch einigen Zootieren gar nicht passen. Denn der kleine Zoo liegt unmittelbar neben dem Konzentrationslager Buchenwald. Er gehörte zum Freizeitbereich der SS. „Angeregt durch das historische Beispiel des Zoos am KZ Buchenwald erzählt Jens Raschke eine aktuelle Parabel über eine totalitäre Machtstruktur sowie über Mächtige und Machtlose aus der Perspektive eingesperrter Zootiere, die eigentlich unbeteiligt und gleichwohl abhängig sind“, begründete die Jury des Deutschen Kindertheaterpreises 2014 ihre Entscheidung für das Stück „Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute“.

Arnim Beutel inszeniert das Schauspiel am Theater Vorpommern. Er führte bereits bei dem Stück „In 80 Tagen um die Welt“ Regie, das in der dritten Spielzeit erfolgreich aufgeführt wird.

Es spielen: Anne Greis (Erster / Murmeltiermädchen u. a.), Ronny Winter (Zweiter / Papa Pavian u. a.), Mike Hermann Rader a. G. (Dritter / Der Bär u. a.), Mario Gremlich a. G. (Vierter / Herr Mufflon).

Letzte Vorstellung

Casanova

(K)ein biographisches Ballett von Ralf Dörnen

Sa 7.4. / 19.30 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

 

Er ist Priester, Fähnrich, Violinist, Spitzel und Schriftsteller. Er lebt in Paris, Mailand, London, Madrid oder St. Petersburg und trifft sich mit Papst Benedikt XIV., Friedrich dem Großen und Voltaire. Er weiß die Gesellschaft ebenso zu irritieren wie zu faszinieren. Doch bei aller steten Verwandlung ist er doch eines immer und unverkennbar: Lebemann, Frauenheld und Genussmensch. Der venezianische Schauspielersohn Giacomo Casanova gehört zweifellos zu den schillerndsten Persönlichkeiten des 18. Jahrhunderts. Wie kein anderer pflegt er das Carpe Diem und flieht vor der Langeweile in den Rausch des Augenblicks. Jedes Abenteuer ist ihm gut genug, solange es die Aussicht auf ein nächstes gibt. Sein Leben ist ein rasantes Lustspiel, seine Bühne die ganze Welt. Erst als sich der Schatten des Alters schleichend über seinen Körper legt, begegnet Casanova dem schmerzhaften Gefühl der Ruhe und damit der wohl größten Herausforderung seines Lebens. Nichts hält ihn noch im Diesseits außer die Erinnerung an seine einstige Blütezeit. Und so beginnt er 64-jährig mit der Niederschrift seiner Memoiren und schreitet noch einmal durch die eigene exzessive Vergangenheit. Das Ergebnis ist nicht nur eine ganz private und ungehemmte Chronique Erotique, sondern auch ein unübertroffen detailliertes Portrait seiner Zeit. Das BallettVorpommern packt die Koffer und geht mit Casanova auf Reisen: Einmal quer durch das aufklärerische, vorrevolutionäre Europa folgt es den Spuren des ewig rastlosen und freiheitsliebenden Bonvivants und spürt seinem überbordenden Geist tänzerisch nach.

 

  1. Kammerkonzert
    Drama, Liebe, Wahnsinn!

So 8.4. / 11.00 Uhr / Stralsund (Foyer)

 

Lieder von Pjotr I. Tschaikowskij, Johannes Brahms und Hugo Wolf

Kristina Herbst, Mezzosopran
Michael Blohm a. G., Klavier
Stephanie Langenberg, Moderation

Das Liedduo Kristina Herbst, Mezzosopran, und Michael Blohm, Klavier, kommt mit seinem letztjährigen Programm „Großes Drama und ein Irrer“ nun auch an das Theater Vorpommern.

Im 4. Kammerkonzert erklingen unter vielen anderen Werken Tschaikowskijs „Lied der Zigeunerin“ und „Aussöhnung“, Brahms‘ „Mainacht“ und „Von ewiger Liebe“ sowie Wolfs „Verborgenheit“ und „Das verlassene Mägdelein“ – Lieder dreier Zeitgenossen des 19. Jahrhunderts, die in ihrem Wesen unterschiedlicher nicht sein könnten, in deren Kompositionen es jedoch so viel Gemeinsames zu entdecken gilt: Drama, Liebe und Wahnsinn.
Eine detaillierte Programmübersicht finden Sie unter:

http://theater-vorpommern.de/programm/konzerte/4.-kammerkonzert-201718/

Richard O’Brien´s

The Rocky Horror Show

 

So 8.4. / 18.00 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

Diese Vorstellung ist ausverkauft.

 

Informationen zur Kartenbuchung

 

  • Einheitliches 24h-Kartentelefon für alle Spielstätten: 03831 / 26 46 6
  • Im Internet: theater-vorpommern.de
  • An den Theaterkassen in Greifswald, Stralsund und Putbus
  • In den Vorverkaufsstellen (z.B. Tourismuszentrale Stralsund)
Pressemeldung Theater Vorpommern in Stralsund vom 2.-8.4.2018
Pressemeldung Theater Vorpommern in Stralsund vom 2.-8.4.2018