Pressemeldung-Theater-Vorpommern-in-Stralsund-11.-17.6.2018

Copyright: Vincent Leifer

Das fliegende Klassenzimmer

Kinderstück mit Musik für die gesamte Familie

von Stefan Undisz (Musik) und Dirk Böhling (Text) nach Erich Kästner

In Kooperation mit der Jona Schule Stralsund

ab 10 Jahren

Di 12.6. / 10.00 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

Mi 13.6. / 10.00 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

Do 14.6. / 10.00 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

Mit Lehrerstreichen, Prügeleien und unmöglichen Diktaten schafft es Erich Kästner in seinem berühmten Kinderbuch „Das fliegende Klassenzimmer“ augenzwinkernd die fast in Vergessenheit geratene Schulzeit wiederaufleben zu lassen. In dieser einzigartigen Geschichte geht es besonders um eines: Freundschaften, die über das Schülerleben hinauswachsen und sich in einer eingeschworenen Gemeinschaft wiederfinden. Während der aufwändigen Proben zu einem Schul-Theaterstück wird deutlich, dass Mut mit aktivem Eingreifen zu tun hat und Freundschaft ein Wert für das gesamte Leben ist.

Monodramen (5)

Do 14.6. / 20.00 Uhr / Stralsund (Gustav-Adolf-Saal in der Kulturkirche St. Jacobi)

Guten Morgen, Du Schöne. Protokolle nach Tonband
von Maxie Wander

Maxie Wanders „Guten Morgen, du Schöne“ war einmal das vielleicht berühmteste Werk der DDR-Literatur. Ein Buch von Frauen über Frauen, das bis heute Maßstäbe setzt. In ihm erzählen neunzehn Frauen im Alter von 16 bis 92 Jahren von ihrem Hunger nach Leben, ihren Sehnsüchten und der Verständnislosigkeit der Männer. Noch im Erscheinungsjahr 1977 verkaufte es sich über 60 000 Mal. Eine Schallplatte folgte und etliche Theateradaptionen. 1980 war „Guten Morgen, du Schöne“ in der DDR der meist gespielte Text unter den Stücken ostdeutscher Dramatik. Hier brach die Wirklichkeit in die Literatur ein. Hier! Jetzt! und Ich! sind die Postulate in „Guten Morgen, du Schöne“. Die Frauenprotokolle zeigen unverstellt und selbstbewusst den ostdeutschen Blick auf Emanzipation, die ostdeutsche Realität fern aller „Barbie-Feministinnen“.

Susanne Kreckel setzte das Kultbuch der 1933 in Wien geborenen Autorin Maxie Wander mit der Schauspielerin Anne Greis in Szene.

Uraufführung

2018

von Sabine Michel

Über die ostdeutsche Frau wurde in den vergangenen Jahren immer wieder geschrieben und gerätselt. Sie fasziniert Wissenschaftler, Schriftsteller, Soziologen, Journalisten. Als im September letzten Jahres der Bundestag gewählt wurde, waren erstmalig fast genauso viele Frauen wie Männer in den politischen Spitzenpositionen. Und alle diese Frauen kamen aus dem Osten! Ist die Wiedervereinigung also in Emanzipationsfragen geglückt? Könnten sie die Heldinnen sein, die wir vergeblich suchen? Die Grimme-Preisträgerin und Film-Regisseurin Sabine Michel befragte 41 Jahre nach dem Erscheinen von Maxie Wanders Buch „Guten Morgen, du Schöne“ Frauen aus Greifswald und Stralsund nach ihrem Alltag, ihrer Arbeit, ihren Familien, Kindern, Männern. Welche Erfahrungen machten sie in den letzten Jahren in der DDR und danach im wiedervereinigten Deutschland? Worin unterscheiden sich ihre Geschichten 2018 von denen damals?

Diese Protokolle werden unter dem Titel „2018″ als Uraufführung in der MONODRAMEN-Reihe mit der Schauspielerin Claudia Lüftenegger wiedergegeben.

Premiere

Alice

frei nach Lewis Caroll

mit dem Theaterjugendclub Stralsund

Fr 15.6. / 20.00 Uhr / Stralsund (Gustav-Adolf-Saal)

So 17.6. / 18.00 Uhr / Stralsund (Gustav-Adolf-Saal)

Alice tu dies, Alice tu das! Alice, sei vernünftig! Alice, du darfst nicht träumen. So oder so ähnlich schallt es dem jungen Mädchen Tag für Tag entgegen. Wo ist bei all diesen Forderungen wie man zu sein und was man alles zu tun hat, bei all diesen Rollenzuschreibungen noch Raum für ein eigenes Ich? Wer bin ich? Kein Wunder, dass Alice dem merkwürdigen Kaninchen in seinen Bau hinterherspringt. Auf geht es ins Wunderland. Zwischen gestresstem Kaninchen, entspannter Raupe, Grinsekatze und nicht enden wollender Teeparty beim verrückten Hutmacher versucht sie diese Welt, ihre Bewohner und damit auch sich selbst zu erkunden.

Open-Air im Zoo Stralsund

Die kleine Zauberflöte

Kinderstück mit Musik von Wolfgang Amadeus Mozart

ab fünf Jahren

Wiederaufnahme: Sa 16.6. / 15.00 Uhr / Stralsund (Open-Air-Bühne im Zoo)

„Der Vogelfänger bin ich ja, stets lustig, heissa, hopsasa!“ Wer kennt sie nicht, die berühmten Worte Papagenos aus der „Zauberflöte“. Doch der ahnt noch nichts von seinem anstehenden Abenteuer. Denn gemeinsam mit seinem Freund Tamino soll er die Prinzessin Pamina aus dem Gefängnis befreien. Nun heißt es, Mut zu beweisen und den ein oder anderen Bösewicht in die Flucht zu schlagen!

Wo könnte man die Geschichte von Papageno und Tamino besser erzählen als inmitten der bunten Papageien und anderen Tiere des Stralsunder Zoos! Die Sängerinnen und Sänger des Theaters Vorpommern nehmen das kleine und große Publikum mit auf eine spektakuläre Reise, während der sie Freundschaft, Liebe und Glück finden. Mozarts musikalisches Märchen als Open-Air-Aufführung im Zoo: Charmant und farbenfroh erzählt, für Opernfreunde und -neulinge aller Altersklassen!

Ordnung und Widerstand

Das Theater-Spektakel auf allen Bühnen

Fünf Stücke an einem Abend

 

Sa 16.6. / 18.00 Uhr / Stralsund

(Großes Haus, Foyer, Probebühne, Gustav-Adolf-Saal)

Das Spektakel auf allen Bühnen zum Spielzeitmotto des Theaters Vorpommern „Ordnung und Widerstand“ bietet fünf sehr unterschiedlichen Aufführungen:

Das Bühnenwerk „Die Gerechten“ von Albert Camus spielt in Russland. Eine Gruppe von Terroristen plant ein Attentat auf den Großfürsten Sergej Romanow. Camus stellt in seinem 1949 uraufgeführten Stück die Frage: Ist die Zerstörung von Menschenleben im revolutionären Kampf für eine gerechtere Welt zu rechtfertigen?

Die „Ode an die Ordnung“ von Sebastian Undisz und Pauline Beaulieu ist eine vielstimmige Gebrauchsanleitung gegen das Chaos der Welt. Die Ordnung reguliert

unser Leben. Sebastian Undisz und Pauline Beaulieu gehen auf eine unterhaltsame Suche nach der Balance zwischen Ordnung und Chaos, Nonsens und Notwendigkeit.

Ungewöhnliches. Neues. Revolutionäres versprechen Maikel Drexler und Konrad Kolodziej. Ein überdimensionaler Fernseher steht den Spielern gegenüber. Das Game on stage TELEVISATOR setzt sich mit der Thematik auseinander, wie der Markt die Kreativität aller zu nutzen versteht, aber am Ende nur wenige davon profitieren.

In seinem ersten Theaterstück „Vereinte Nationen“ stellt der mehrfach ausgezeichnete 35-jährige österreichische Romancier Clemens J. Setz die Abgründe der digitalen Welt grotesk-komisch überspitzt dar.

„Zwei Männer ganz nackt“ heißt die Komödie von Sébastien Thiéry, in der ein glücklich verheirateter Vater von zwei erwachsenen Kindern eines Morgens splitternackt an der Seite seines Arbeitskollegen aufwacht. Was geschah in der Nacht zuvor?

Das Publikum hat die Qual der Wahl, denn die Stücke werden zeitgleich um 18.00 Uhr aufgeführt. Nur Albert Camus‘ Schauspiel „Die Gerechten“ beginnt um 20.00 Uhr, so dass jeder Zuschauer die Möglichkeit hat, dieses Stück zu sehen.

Tosca

Oper von Giacomo Puccini

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

So 17.6. / 16.00 Uhr / Stralsund (Großes Haus)

Einführung: 15.15 Uhr im Foyer

Nur der Kunst wollte die gefeierte Operndiva Floria Tosca ihr Leben weihen – und der Liebe zu dem Maler Mario Cavaradossi. Doch die politischen Verhältnisse lassen ein Leben, das sich ausschließlich den schönen Dingen widmet, nicht zu. Denn Cavaradossi gerät ins Visier von Polizeichef Scarpia, der seinerseits ein Auge auf Tosca geworfen hat. In die Enge getrieben, sieht sie keinen anderen Ausweg, als den zudringlichen Scarpia zu erstechen.

Informationen zur Kartenbuchung

 

  • Einheitliches 24h-Kartentelefon für alle Spielstätten: 03831 / 26 46 6
  • Im Internet: theater-vorpommern.de
  • An den Theaterkassen in Greifswald, Stralsund und Putbus
  • In den Vorverkaufsstellen (z.B. Tourismuszentrale Stralsund)